logo1
logo2

 

Überlebenskampf & Party

Sources : http://www.subkultur.comLangue: German Date: 1/1/2002
 

 

FUNKER VOGT : Überlebenskampf & Party

 

subKULTur.com 2002

             

Seit 1996 hat Funker Vogt 4 Alben, 4 EP’s, 5 Singles, 1 Remix CD und 1 Video auf unterschiedlichen Labels veröffentlicht. Die durchaus bewußt übersteigert martialischen Shows provozieren und bilden einen durchaus gewollten Gegenpol zu zum zeitkritischen Textwerk. Mit ihrer CD "SURVIVOR" vollführte das Electroprojekt FUNKER VOGT einen qualitativen Quantensprung, ohne sich dabei von seinen Erkennungsmerkmalen zu trennen. Das Duo ist mittlerweile ein fester Bestandteil der internationalen Dark- Electro- Szenerie und live ein Garant für schweißtreibende Parties. Spätestens, seit "Day Of Expiration" sich zum Clubstampfer mauserte, war es an der Zeit, den Distortion von der Stimme zu nehmen und zu lauschen, was uns Gerrit Thomas und Jens Kästel über "Survivor" und ihre Ambitionen zu sagen haben.

Eine Assoziation zu dem Albumtitel lautet: "Funker Vogt- Überlebende aus dem Kampf mit der Plattenindustrie." Könnt ihr das mal näher erklären?

FF.: "Dieser "Kampf" zieht sich wie ein roter Faden durch unseren Werdegang. Wir hatten eigentlich von Anbeginn nur Ärger - mit Plattenfirmen, Presseleuten ... und diesem Ärger mußten wir nun mal Luft verschaffen. Somit sagt "Survivor" auch, daß wir aus diesem Ärger am Ende gestärkt herausgekommen sind. Wir wurden von Platte zu Platte erfolgreicher und unserer Meinung nach auch besser."

Der Segen und der Fluch von Funker Vogt ist eine gewisse Gleichförmigkeit in den Liedern. Einerseits habt ihr so einen hohen Wiedererkennungswert, andererseits müßt ihr euch auch ein gewisses Modern Talking Syndrom unterstellen lassen...

FF.: "Wir sind Funker Vogt und werden jetzt nicht um jeden Preis auf andere Strukturen aufbauen, nur weil das ein gewisser Teil der Menschheit so will, denn in erster Linie machen wir die Sache immer noch für uns. Uns muß es gefallen und vielleicht überwiegen ja gerade deshalb die positiven Reaktionen so eindeutig. Klar ähneln sich einige Stücke, zumal wir ja schon seit Jahren Musik machen. Aber das ist nicht gewollt, sondern ergibt sich einfach."

Funker Vogt wurde 1995 euch beiden gegründet. Live werdet ihr mittlerweile durch zwei Gastmusiker, (Björn Böttcher (Keyboards) und Thomas Kroll (Gitarre)), unterstützt. Wer sind die Menschen hinter Funker Vogt. Wer seid ihr und was macht ihr sonst so?

FF.: "Wir sind die Studiomusiker, diejenigen die auch für die Songs verantwortlich sind und wir machen das mittlerweile "hauptberuflich", weil Funker Vogt sich so in den Vordergrund entwickelt hat, daß für andere Sachen gar keine Zeit mehr wäre. Und was gibt es Schöneres, als eine Sache zu machen, die einem Spaß bereitet und die nach all den Jahren immer noch ausbaufähig ist. Ansonsten haben wir Familie und ein Faible für Fußball. Wir sind sozusagen privat ganz normale Jungs von nebenan, die auch mal in die Kneipe gehen oder gemütlich irgendwo abhängen."

Darf man bei euch nach Hardware und Software fragen, zumal sich auf "Survivor" einiges geändert und auch gebessert hat?

FF.: "Wir haben zum ersten mal den Gesang via Harddisk Recording aufgenommen, und nicht mehr über Sampler. Das eröffnete neue Möglichkeiten, denn man konnte das Ganze viel besser bearbeiten. Das hing auch mit dem Entschluß zusammen, die Musik ganz zum Beruf zu machen. Wir haben uns technisch neu ausgestattet, ein Studio eingerichtet, um professionell arbeiten zu können. Jetzt sind wir in der Lage, das weitestgehend umzusetzen, was wir uns vorstellen. Klar, war das mit einigem finanziellen Aufwand verbunden, aber wir wollten nicht am falschen Ende sparen. Natürlich kann das auch schiefgehen, aber dann haben wir es wenigstens versucht und dabei keine falschen Kompromisse gemacht."

Funker Vogt ist verbunden mit einer gesellschaftskritischen und militärischen Attitüde. Auch "Survivor" kommt dementsprechend wie ein Konzept rüber.

FF. "Ein Konzeptalbum ist es defintiv nicht, aber es hat sich gewissermaßen eines zum anderen gefügt. Funker Vogt an sich ist das Konzept und das geht genau in die Richtung, wie Du sagtest."

Beißt sich nicht ein gesellschaftskritischer Inhalt und Rumhüpfmucke?

FF.: "Im Vordergrund steht und stand bei Funker Vogt schon immer die Musik, zu der die Leute tanzen und feiern sollen. Das bedeutet aber noch lange nicht, daß man deshalb den Hörer mit leeren Worthülsen abspeisen muß. Die Menschen feiern und tanzen aus den unterschiedlichsten Motiven. Manche feiern sogar den Krieg und tanzen deshalb."

Aber ihr feiert den Krieg nicht oder?

FF.: "Wir bestimmt nicht. Aber es ist an der Tagesordnung. Man braucht nur die Augen aufzumachen, den Fernseher einschalten. Krieg ist immer aktuell und es gibt auf dieser Welt immer irgendwo Gewaltorgien und militärische Auseinandersetzungen. Wir beschäftigen uns damit, ohne dabei die Musik vordergründig auf dieses Thema zu trimmen."

Das setzt aber imm er eine kritische Betrachtung voraus, sonst kommt die Tanzmusik in Verbindung mit diesem Military- Image leicht als Verherrlichung rüber. Und weil die feiernden Menschen beim Rumhüpfen meistens gar nicht auf den Inhalt hören, dürft ihr jetzt mal erzählen, was ihr alles so richtig scheiße findet.

FF.: "Oh, soviel Zeit haben wir gar nicht. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Wenn ich hier alles vom Stapel lassen soll, was ich schlecht finde, müßte ich auch erzählen, was ich befürworte. Und wir sind grundsätzlich mal positive Menschen, die nicht die Welt erschüttern können mit ihren Aussagen. Wir können uns nur äußern, Statements in Texte verpacken. Ich muß hier jetzt nicht erzählen, daß Krieg scheiße ist und das es schlecht ist, daß viele Menschen Hunger leiden. Das wissen wir alle. Jeder, der intelligenter ist, als eine leere Colaflasche, wird das auch so sehen."

Wieso gibt es von Survivor gleich drei Versionen? Betrachtet man eure Discographie, scheint das schon üblich zu sein bei Funker Vogt: Europa- Edition, America Edition und Limited Fan Edition. Verliert der Konsument da nicht den Überblick?

FF.: "Diesmal hat das wirklich einen tieferen Sinn und es ist nun wirklich keine Abzocke, im Gegenteil, denn die Bonus CD bietet über 15 Minuten neues bzw. exklusives Material und einen ROM Track. Die erste Auflage mit Bonus CD ist ein Anreiz für den Fan, die CD so schnell wie möglich zu erwerben. Das ist ein beiderseitiges Entgegenkommen. Früher wurde aber oft über unsere Köpfe entschieden. Wir wurden vor vollendete Tatachen gestellt, mit denen wir nicht immer einverstanden waren."

Auf Survivor fällt eine 12 Minuten Ballade besonders auf, die so gar nicht in das ansonsten strikte Konzept paßt. "Red Queen", die neue Singleauskopplung...

FF.: "Der Song ist sicherlich auch durch unsere neuen technischen Möglichkeiten inspiriert worden. Wir sind weniger limitiert und können jetzt auch andere musikalische Gefilde zumindest ausprobieren."

Wer steckt hinter eurem Grafikkonzept?

FF.: "Das Konzept ist von uns und wird realisiert von Menschen, mit denen wir schon länger zusammenarbeiten. Funker Vogt umgibt ein Peronenkreis, der über die Jahre im Wesentlichen gleichgeblieben ist. Zwar kamen und gingen über die zeit ein paar Leute, aber es hat sich ein Kreis herauskristallisiert, der weiß, was wir wollen und der auch eigene Ideen in das Gesamtkonzept einbringt."

Auch eure Webseite fügt sich in das visuelle und grafische Konzept hinter Funker Vogt sehr gut ein. Wer ist dafür verantwortlich?

FF.: "Das sind Fans von uns , die mit einer Funker Fanpage angefangen haben. Als unserer Webmaster immer weniger Zeit hatte haben wir sie gefragt und sie sind mit viel Enthusisasmus an die Sache rangegangen. Wir sind von ihrer Arbeit begeistert und die Zusammenarbeit klappt wirklich prima."

Bleibt mir nur noch, neben der exzellenten Webseite auch die aktuellen Tourdaten als Empfehlung weiterzugeben.
Vielen Dank für das Interview.

 

Back to Interview Listings